Können französische Bulldoggen schwimmen?

Wie der Name schon vermuten lässt, findet diese Bulldoggen-Art ihre Herkunft im benachbarten Frankreich. Sie erreicht eine Höhe zwischen 24 und 35 Zentimetern und bringt dabei ein Gewicht zwischen 8 und 14 Kilogramm auf die Waage. Die Farben des Fells können vielseitig daherkommen. Von schwarz über braun bis hin zu creme, gescheckt, gestromt oder mehrfarbig, vieles ist dabei möglich.

Charakter und weitere Merkmale

Die französische Bulldogge wird bis zu 12 Jahre alt und ist ein klassischer, umgangssprachlich betitelter Schoßhund.

Sie ist verspielt und freundlich, gehört zu der ruhigeren Sorte ihrer Artgenossen. Dabei baut sie eine sehr enge Beziehung zu ihren Besitzern auf und benötigt auch vermehrt körperliche Zuneigung. Dabei geht nichts über ein Nickerchen mit Herrchen und Frauchen. Durch den verspielten Charakter gibt sie sich aber auch gerne als Entertainer.

Das Fell ist kurz und sie haart kaum.

Der kleine, kurze und kräftige Körperbau ist markant. Die aufrechtstehenden Ohren und die Falten an den Füßen wurden weitervererbt und zeichnen diese Rasse ebenso aus. Aufmerksamkeit ist ein weiteres Merkmal der Bulldogge.

Allerdings brauchst Du keine größeren Spaziergänge mit ihr zu unternehmen, da sie schnell außer Atem gerät.

Optimale Aktivitäten

Wenn Du ein Anfänger bist, dann ist diese Rasse perfekt für Dich. Sie haart wenig, benötigt kaum Auslauf und lernt schnell und willig. Suchspiele in der Wohnung sowie Tricks genügen ihr, um ein ausgeglichener Hund zu sein. Hast Du einen ausgeglichenen Hund, so hilft er Dir dabei auch Dein Leben ausgeglichener zu gestalten.

Allerdings kann der Hund, sowie jedweder Mensch oder andere Rasse auch dickköpfig sein. Sodann ist Durchsetzungsfähigkeit und Disziplin gefragt. Diese Merkmale benötigt jedoch ein jeder Hundebesitzer, also habe keine Angst davor!

Nachteile

Sofern Du sportlich aktiv und viel unterwegs bist, ist die französische Bulldogge keine gute Wahl. Sie mag kein heißes Wetter, ist aufgrund der verkürzten Schnauze schnell müde, schnauft und röchelt dadurch vermehrt. Jedoch darf die Bewegung trotzdem nicht vernachlässigt werden, da sie zu Übergewicht neigt. Du solltest also einen gesunden Mittelweg finden.

Wie sieht es mit den Schwimmfähigkeiten aus?

Die französische Bulldogge wird wohl leider nicht der nächste Michael Phelps der Tierwelt, da müssen wir Dich enttäuschen.

Aufgrund ihrer kurzen Gliedmaßen würde sie sprichwörtlich sinken wie ein Stein. Um sich über Wasser zu halten, müsste sie mit einer unfassbaren Geschwindigkeit paddeln. Dazu kommt noch der schwere Kopf, den sie mit einer großen Kraftanstrengung oben halten müsste. Wegen diesen belastenden Faktoren sollte die Bulldogge lieber nicht ins Wasser gesetzt werden.

Sie hat eben andere tolle Charakterzüge und Fähigkeiten, die sie auszeichnen. Informiere Dich weiter über sie und lerne diesen tollen Hund näher kennen!

Interessanter Fakt

Die französische ist aus der englischen Bulldogge entstanden, man mag es aufgrund der äußerlichen Unterschiede kaum glauben. Dennoch kann sie sich freier und geschickter als die englische Ausprägung bewegen. Die englische Art wurde im vergangenen Zeitalter in Tierkämpfen genutzt. Diese wurden irgendwann verboten und das Interesse nach einer anderen Art stieg. So wurde die niedlichere Version der englischen Bulldogge geboren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.