Franz Bulldogge
Shares
Französische Bulldogge Erziehung

In 5 Schritten zum gut erzogenen Bully

Shares

Die französische Bulldogge: Ein Hund mit Charakter

​Die französische Bulldogge ist ein pflegeleichter, stets freundlicher und überaus gelehriger Hund. Sie ist kuschelbedürftig, verspielt und sehr kinderlieb, was die französische Bulldogge zu einem idealen Familienhund macht. Wie schon an der etwas behäbigen Statur zu erkennen, verfügt sie nur über mäßigen Bewegungsdrang - der stämmige Körper und die kurzen Beine sind nicht für den Marathon gemacht. Auch haben französische Bulldoggen keinen ausgeprägten Jagdtrieb, wie man ihn von anderen Rassen gewohnt ist. Gerade aus diesem Grund ist es wichtig, bei der Hunde Erziehung auf genügend Auslauf zu achten.

​Mit welchen Herausforderungen müsst du bei der französische Bulldogge Erziehung rechnen?

​Die gute Nachricht vorneweg: Die französische Bulldogge ist nicht nur ein überaus wissbegieriger Hund, sie hat zudem die Tendenz, ihrem Frauchen bzw. Herrchen gefallen zu wollen. Dementsprechend sind französische Bulldoggen sehr folgsam und gelehrig - Sturheit und Eigensinn, wie ihn Dackel gerne an den Tag legen, sucht man hier vergebens.

Den ausgeprägten Spieltrieb der französischen Bulldogge kannst du dir zunutze machen, indem du das Erlernen von Kommandos spielerisch verknüpfst. Wichtig ist vor allem, dass die Hundeerziehung stets konsequent durchgeführt wird: Französische Bulldoggen sind wahre Meister wenn es darum geht, ihre Besitzer mit schmachtenden und traurigen Blicken zu umgarnen. Frauchen und Herrchen erliegen dieser Charme Offensive nur allzu gerne - daher unsere dringende Empfehlung: Bleibe unbedingt standhaft, selbst wenn es dir manches Mal schwer fällt!

​In welchem Alter beginnt die Erziehung der französischen Bulldogge?

​Wie bei jeder anderen Rasse auch, sollte die Erziehung der französischen Bulldogge möglichst früh stattfinden - idealerweise bereits im Welpen Alter. Je eher ein Hund lernt, seinen Besitzer als Rudelführer anzuerkennen, desto harmonischer wird sich ein späteres Zusammenleben gestalten.

​Französische Bulldogge Erziehung: Die ersten Schritte

​Die Erziehung von Welpen kann durchaus anstrengend sein, da junge Hunde im Allgemeinen sehr temperamentvoll und unternehmungslustig sind. Französische Bulldoggen gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie sind im Welpen Alter richtige Energiebündel, die für ihr Leben gerne toben, spielen und schmusen. Eine liebevolle, aber konsequente Erziehung ist besonders wichtig, um das Temperament der französischen Bulldogge in die richtige Bahn zu lenken.

​1. Die Stubenreinheit

​Ein erster, grundlegender Schritt in der Erziehung ist das Erlernen der Stubenreinheit. Hunde haben den natürlichen Drang, ihren Lagerplatz sauber zu halten - diese Neigung macht man sich zu Nutze, wenn man seinen Vierbeiner zur Stubenreinheit erzieht. Der Welpe muss begreifen, dass die gesamte Wohnung bzw. das Haus nun zu seinem Lagerplatz zählt - das Absetzen von Kot und Urin ist dementsprechend tabu. Zu Beginn sind Welpen mit dieser Einschätzung noch völlig überfordert; sie werden zum Urinieren und Absetzen des Kots höchstens ihren unmittelbaren Schlafbereich verlassen und ein anderes Zimmer aufsuchen.

Um den Hund bei seiner Stubenreinheit zu unterstützen, sollten Sie ihn möglichst oft ins Freie führen – besonders morgens nach dem Erwachen, nach dem Trinken und nach dem Fressen. Gleichzeitig sollte bei diesen Ausflügen immer ein Kennwort benutzt werden - beispielsweise "Hinaus" -, damit der Hund lernt, eine Verbindung zwischen den Ausflügen und dem Absetzen von Kot/Urin herzustellen. Hunde gelten als stubenrein, wenn sie ihrem Besitzer den Kot- oder Urindrang deutlich anzeigen können. Bei konsequenter Erziehung sollte dieses Ziel innerhalb von ein bis drei Wochen erreicht sein.

​Falls wider Erwarten doch ein Malheur passiert, so bringt es nichts, den Welpen nachträglich zu bestrafen. Eine Zurechtweisung ist nur dann sinnvoll, wenn du den Hund "in flagranti" dabei ertappst - in diesem Fall genügt es, ihn leicht am Nackenfell zu schütteln und sofort an seinen gewohnten Platz im Freien zu bringen.

​2. Das Gehen an der Leine

​Gerade bei französischen Bulldoggen ist es wichtig, dass das An-der-Leine-Gehen bereits im Welpen Alter erlernt wird. Französische Bulldoggen sind kräftige Tiere, die nur schwer zu bändigen sind, wenn ihnen keine klaren Regeln aufgezeigt werden. Verzichte jedoch unbedingt auf den Einsatz von Zughalsbändern - gerade bei Welpen ist die Verletzungsgefahr enorm hoch!

​3. Die Grundkommandos: Sitz, Platz und Bleib

​Sitz, Platz und Bleib zählen zu den grundlegenden Kommandos, die jeder Hund erlernen muss, um "gesellschaftsfähig" zu werden. Idealerweise bietet sich ein Welpenkurs in einer nahe gelegenen Hundeschule an: Dort lernt ihre Schützling nicht nur Ihnen zu gehorchen, sondern kommt auch in Kontakt mit anderen Welpen.

​Französische Bulldoggen sind sehr gesellige und verträgliche Tiere, die sich im Regelfall hervorragend mit anderen Hunden verstehen. Lassen deinen Vierbeiner von diesen Sozialkontakten profitieren: In den Kurspausen sollte dein Welpe nach Herzenslust mit den anderen Tieren herumtoben und spielen dürfen!

​4. Die Unsitten

​Viele Besitzer tolerieren bei ihrem Welpen Verhaltensweisen, die sie einem erwachsenen Hund niemals durchgehen ließen - beispielsweise Knurren oder Anspringen. Damit dein Liebling von Beginn an lernt, welches Verhalten erlaubt und welches verboten ist, solltest du Unsitten sofort unterbinden. Ein leichtes Schütteln am Nackenfell kombiniert mit einem Kennwort - zum Beispiel einem scharf ausgesprochenen "Aus!" - signalisiert dem Hund, dass soeben eine Grenze überschritten wurde.

​5. Mit viel Liebe und Kuscheln zum Erfolg

​Französische Bulldoggen sind wahre Schmuser. Sie kuscheln für ihr Leben gerne und suchen den Kontakt zum Menschen. Dementsprechend wichtig ist es, in die Erziehung viel Liebe und Lob mit einzubauen. Wenn deiLiebling besonders gelehrig ist, sollte er entsprechend belohnt werden; auf diese Weise kann eine Verknüpfung zwischen Gehorsam und positiver Konsequenz - Leckerchen, Streicheln, etc. - aufgebaut werden.

​Die meisten Hunde werden in Form von Leckerchen belohnt. Französische Bulldoggen machen es ihren Besitzern besonders leicht: Sie sind zudem sehr empfänglich für Körperkontakt und Spiele jeglicher Art. Baue diese Neigung in dein Belohnungssystem ein: Honoriere  gehorsames Verhalten mit ausgiebigen Streicheleinheiten oder mit dem Lieblingsspielzeug deiner französischen Bulldogge.

Wie erzieht ihr euren Bully? Teilt eure Erfahrungen und vergesst das Teilen nicht ;-).

About the Author Franz Bulldogge

Franz Bulldogge ist Experte für französische Bulldoggen. Er liebt Bulldoggen und redet gerne über sie. Deswegen freut er sich, mit euch in Kontakt zu kommen und über sein Lieblingsthema zu plaudern.

follow me on: