Die Französische Bulldogge und ihre Fellpflege

Einen gesunden Hund erkennt man an gesunder Haut und schönem glänzenden Fell. Nicht selten erkennt man erste Anzeichen für Unwohlsein des Hundes an seinem Haarkleid. Doch ganz so einfach ist die Sache nun doch nicht.

Fell und Haut des Hundes brauchen auch ein gewisses Maß an Pflege. Vor allem während des Fellwechsels sollten Hundehalter sich die Zeit nehmen und sich der Pflege des Fells widmen. Bulldoggen haben dabei ganz spezielle Ansprüche.

Warum frieren Bulldoggen?

Das Haarkleid der Französischen Bulldogge ist fein, glänzend und sehr kurz. Dieser Hund verfügt über keine Unterwolle. Das Fell dieser Tiere sorgt für Probleme im Sommer, denn Bullys vertragen hohe Temperaturen nicht gut. Im Winter frieren die kleinen Muskelprotze dagegen und sollten ohne Pulli nicht aus dem Haus.

Der Grund für diese Temperaturempfindlichkeit ist die fehlende Unterwolle. Unterwolle hat beim Hund die Aufgabe zu isolieren. Sie schützt damit vor Kälte und hält warm. Bei Hitze wirkt sie regulierend und isoliert, sodass dem Hund nicht zu warm wird. Das Fell des kleinen Franzosen hat damit keinerlei Klimafunktion.

Profi Styling ist nicht nötig

Von Natur aus ist das Fell glatt und glänzend. Durch die fehlende Unterwolle ist es äußerst einfach zu pflegen. Regelmäßige Besuche beim Hundefriseur sind mit dieser Rasse nicht notwendig. Sie müssen weder getrimmt noch geschoren werden. Allerdings dürfen Besuche im Salon dennoch jederzeit stattfinden. Gelegentliches Styling vom Profi kann ja nicht schaden.

Hunde ohne Unterwolle, wie die Französische Bulldogge, haben im Prinzip keinen saisonalen Fellwechsel wie ihre Kollegen mit doppellagigem Fell. Das bringt für den Halter natürlich viele Vorteile mit sich. Der übermäßige Fellverlust im Frühling bleibt beinahe vollständig aus. Im Herbst hält sich die Fellerneuerung ebenso in Grenzen.

Hunde ohne Unterwolle haben Vorteile

Hunde mit Unterwolle sorgen zweimal jährlich für wahre Putzorgien. Die feinen Haare der Unterwolle setzen sich überall fest. Dabei sind sie so fein, dass sie nur sehr schwer und mühsam entfernt werden können. Hier ist schon mal eine Spezialbürste für den Staubsauger notwendig.

Bei der Bulldogge hast Du diese Probleme nicht. Es kann zwar vorkommen, dass der Hund im Frühling mehr Haare verliert als sonst, aber auch das hält sich in Grenzen. Vielleicht musst Du einmal öfter staubsaugen als sonst. Eine Kleiderbürste oder ein Fusselroller leistet hier gute Dienste, um die Polstermöbel wieder sauber zu bekommen.

Einfache Fellpflege

Die fehlende Unterwolle der Bulldogge bringt nicht nur einen Vorteil beim Hausputz mit sich, sondern auch die Pflege der Frenchies ist deutlich einfacher als bei Hunden mit Unterwolle. Viel wird für eine artgerechte Fellpflege der Bulldogge nicht benötigt. Folgendes Zubehör ist für die Pflege des Hundes ideal:

• Gummistriegel
• Noppenhandschuh
• Hundebürste mit weichen Natur- oder Synthetikborsten
• Shampoo
• Conditioner
• Mikrofaserhandtuch

Der Gummistriegel

Der Gummistriegel ist ein hervorragendes Werkzeug um lose Haare bei der Fellpflege schonend zu entfernen und für Glanz zu sorgen. Er ist vor allem für junge Hunde ideal, damit sie sich an die regelmäßige Fellpflege gewöhnen.

Ein Gummistriegel ist eine Gummiplatte mit Noppen. Er kann dank Handschlaufe optimal festgehalten werden. Der Striegel massiert während der Pflege die Haut. Das stimuliert die Durchblutung und sorgt für gesundes Fellwachstum.

Der Noppenhandschuh

Der Noppenhandschuh hat im Prinzip dieselbe Wirkung wie der Striegel. Es handelt sich dabei aber eben einen Handschuh, der einfach übergezogen werden kann.

Die Hundebürste

Die Bürste besteht aus Bürstenkopf und Bürstengriff. Die Borsten sind dabei direkt in den Bürstenkopf eingearbeitet.

Diese Bürsten sind gerade bei Hunden mit kurzem glattem Fell, wie dem der Französischen Bulldogge ideal. Auch diese Bürsten sind hervorragend geeignet für junge Hunde, um sie an die tägliche Pflege zu gewöhnen.

Mit einer derartigen Bürste kann der kleinen Bulldogge ein wunderschönes „Glanz-Finish“ verpasst werden. Gespart werden sollte bei der Anschaffung nicht. Je besser die Qualität, desto besser das Ergebnis und je langlebiger ist die Bürste.

Tägliches Bürsten ist nicht notwendig

Die Fellbeschaffenheit der Französischen Bulldogge macht es nicht notwendig, diesen Hund täglich zu bürsten. Es reicht, wenn er gelegentlich mit der Bürste oder dem Striegel gepflegt wird. Damit das auch reibungslos funktioniert, sollte bereits mit dem Welpen trainiert werden.

Dazu täglich ein kurzes Pflegeprogramm einplanen. Spielt der Kleine brav mit, wird er ausgiebig belohnt. Schon bald wird das Fellbürsten zur Routine und macht zumeist auch noch Spaß. Viele Hund lieben die Massage mit dem Striegel regelrecht und genießen die Behandlung.

Wichtig ist eine ausgiebige Pflege dann, wenn der Hund nach dem Spaziergang sehr schmutzig ist. Zumeist ist es beim Frenchie nicht einmal schlimm, wenn er sich im Schmutz wälzt. Das Fell ist so beschaffen, dass der Schmutz kaum fest haftet.

Das Hundebad

Dennoch kann es vorkommen, dass ein Bad fällig wird. Für diese Fälle sollte ein spezielles Hundeshampoo zur Verfügung stehen. Hundehaut hat einen anderen pH-Wert als die menschliche und ist zudem deutlich dünner. Shampoo für Hunde sollte daher einen pH-Wert von 6-8,7 aufweisen.

Babyshampoo oder auch sensitives Shampoo für Menschen eignet sich absolut nicht für die Pflege der Bulldogge. Diese Shampoos würden die Haut des Hundes angreifen und die schützende Hautflora zerstören und den Säureschutzmantel angreifen.

Das Shampoo sollte möglichst frei von Duft- und Parfumstoffen sein. Die Inhaltsstoffe sollten möglichst hochwertig und natürlich sein. Wichtig ist, dass keine Silikone, Sulfate, Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten sind.

Shampoo mit natürlichen Wirkstoffen

Im Handel gibt es für jeden Hund und jeden Zweck das passende Shampoo. Gerade bei der Bulldogge und ihrem feinen kurzen Fell eignen sich Produkte mit Aloe vera. Sie wirken entzündungshemmend und liefern Feuchtigkeit. Dazu kann es Juckreiz lindern.

Lavendel bietet ebenso antiseptische und entzündungshemmende Wirkung. Lavendel beruhigt die Haut und wirkt gleichzeitig gegen Parasiten. Allerdings schätzt nicht jeder den Duft von Lavendel und noch weniger wünschen sich, dass ihr Hund danach riecht.

Das Bad der Bulldogge

Beim Baden sollte zuerst das Fell des Tieres nass gemacht werden. Dann wird das Shampoo am besten mit dem Massagestriegel gut einmassiert. Nachdem das Shampoo gut ausgeschwemmt wurde, kommt der Conditioner ins Spiel. Er macht das Fell seidig und weich. Für die Wahl des Conditioners gilt dasselbe wie für Shampoos.

Conditioner muss manchmal einige Zeit einwirken. Nach dieser Einwirkzeit alles sehr gut auswaschen. Hunde schütteln sich, wenn Sie nass sind, daher solltest Du dem Hund zuvor kommen. Mikrofaserhandtücher eignen sich hervorragend zum Abfrottieren. Gefönt werden muss die Bulldogge nicht. Das Fell trocknet rasch.

Allgemeiner Check von Haut und Fell

Die Badezeit ist eine gute Möglichkeit um die Haut des kleinen Franzosen gut unter die Lupe zu nehmen. So solltest Du Ausschau nach eventuellen Hautveränderungen halten. Sind Pusteln, Rötungen oder gar Ekzeme sichtbar, ist es wichtig, rasch die Ursache dafür zu finden.

Dabei sollte größtes Augenmerk auf die Hautfalten im Gesicht der Bulldogge gelegt werden. Diese entzückenden Falten, die den Charme des Hundes mit ausmachen, können hartnäckige Verschmutzungen aufweisen oder sogar mit Parasiten besiedelt sein. Sie sollten daher regelmäßig kontrolliert und mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Dabei darfst Du aber nicht reiben.

Bemerkst Du bei der regelmäßigen Fellpflege Unregelmäßigkeiten wie Haarausfall, kahle Stellen, Hautveränderungen oder stumpfes Fell, solltest Du die Ernährung Deines Tieres überdenken und gegebenenfalls einen Tierarzt aufsuchen.